Skip to content Skip to footer
Die Rotarier bringen das mobile Schülerlabor auf die Straße – drei regionale Clubs haben das „GreenLab-Mobil” der Uni Osnabrück bezuschusst. Foto: Privat

Oldenburger Münsterland. Es ist so weit: Das mobile Schülerlabor „GreenLab_OS“ der Uni Osnabrück ist ab sofort mit einem eigenen Transporter unterwegs in der Region. Ermöglicht haben dies gemeinsam mit anderen Förderern aus dem Großraum Osnabrück die Rotary-Clubs Friesoythe-Artland-Cloppenburg (FAC), Cloppenburg-Quakenbrück und Bersenbrück-Altkreis. 

Von der Funktionalität des neuen VW-Busses haben sich jetzt die Rotarier des FAC persönlich überzeugen können. Vorgestellt hat das „GreenLab_OS“-Mobil der Initiator des Projekts, Prof. Dr. Marco Beeken, der zukünftig mit seinen Studenten und Mitarbeitern der Chemiedidaktik die Schulen in der Region besuchen wird. Vor Ort können die Schüler so Versuche zu verschiedenen Themen durchführen wie etwa Nachhaltigkeit, Umweltschutz und mehr. 

„Der innovative Ansatz des mobilen Schülerlabors soll sowohl unterhalten sein und einen Event-Charakter aufweisen, als auch den Schülern möglichst Raum zum freien Experimentieren anbieten“, heißt es auf der Internetseite der Universität Osnabrück. Dabei reichen die Angebote von der Grundschule (1. Klasse) über weiterführende Schulen (bis 13. Klasse) bis hin zu Förderschulen. Vor- und Nachbereitung des Besuchs sind natürlich wichtig, Materialien dafür werden auch zur Verfügung gestellt.

Die Rotaryclubs freuen sich, dass Sie dieses wichtige und innovative Projekt mit ermöglichen konnten, betonte FAC-Präsidentin Hiltrud Witte. Denn so könne wichtiges Wissen um hochaktuelle Themen der jungen Generation ansprechend vermittelt werden.

• Das Schülerlabor ist ab sofort buchbar unter greenlab@uos.de, nähere Infos unter www.chemie.uni-osnabrueck.de/forschung/didaktik/schuelerlabor.