Skip to content Skip to footer
Der Schützenzug aus Nikolausdorf sicherte sich den ersten Platz und erhielt den Wanderpokal. Foto: Schützenverein Beverbruch-Nikolausdorf

Garrel. Am Sonntag, 20. November, fand das Vergleichsschießen des Schützenvereins Beverbruch – Nikolausdorf mit den Garreler Kompanien statt. Der Zug Nikolausdorf hatte nach der langen Coronapause dazu eingeladen. Bei diesem Wettbewerb konnten sich die Schützenschwestern und Schützenbrüder im Schießen mit dem Kleinkaliber messen. Gewertet wurden die jeweils 5 besten Einzelergebnisse eines jeden Zuges, bzw. einer jeden Kompanie.

Den ersten Platz und somit den Wanderpokal sicherten sich die Schützen aus dem Schützenzug Nikolausdorf mit insgesamt 492,4 Ringen. Bester Schütze war hier Stefan Ostendorf mit 50,9 Ringen.

Auf Platz 2 folgte die Kompanie 2 Peterswald aus Garrel mit 480,7 Ringen. Bester Schütze Wilfried Tebben mit 49,7 Ringen.

Platz 3 belegte Kompanie 3 Hinter dem Forde mit 478,8 Ringen Bester Schütze war hier Stefan Pleiter mit 49,3 Ringen.

Auf Platz 4 schaffte es der Schützenzug aus Beverbruch mit 469,8 Ringen. Bester Schützen und Tagessieger wurde Norbert Budde mit 51,5 Ringen.

Platz 5 belegten die Schützen aus der Kompanie 1 Kaiford mit 467,1 Ringen. Mit 47,9 Ringen war Karl Rolfes der beste Schütze.

Gefolgt von der Kompanie 5 Garrel Ort auf Platz 6 mit 464,8 Ringen. Bester Schütze Josef Westerkamp .

Die Kompanie 6 Tweel Tannenkamp trieb das Feld vor sich her und belegte mit 457,5 Ringen den 7. Platz. Hier hatten allerdings die Damen die Nase vorn. Anja Rechtin wurde mit 51.1 Ringen die beste Schützin.

Nach der Siegerehrung feierten die Gastgeber um Zugführer Stefan Bramlage mit den Gästen noch einige Stunden in der Schützenhalle.