Skip to content Skip to footer
Jonas Nichell im Gespräch mit dem Publikum. Fotos: Stina Köster

Kreis Cloppenburg. Unterschiedliche Klassen der BBS am Museumsdorf nahmen vor den Weihnachtsferien an einem Projekt des Vereins „Die Multivision“ teil. Die Referenten diskutierten gemeinsam mit den Schülern verschiedene Lösungsansätze zur Bewältigung des Klimaziels. Das deutsche Klimaschutzziel für 2050 ist bekannt: Die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um 95% reduzieren. Fraglich ist jedoch, wie dieses Ziel erreicht werden kann.

Auf Initiative von Robin Schnell, Abteilungsleiter des Berufsbereichs Agrarwirtschaft, der Naturwissenschaften und der Umweltbildung, nahmen mehrere Klassen der BBS am Museumsdorf an dem Projekt Energievision 2050 teil. Die zentrale Aufgabenstellung dabei lautete: Wie können wir das Klimaziel erreichen und dabei weiterhin ein gutes Leben führen? Die beiden Referenten Björn Wiele und Jonas Nichell vom Verein „Die Multivision“ führten den Jugendlichen vor Augen, dass es einer Vision bedarf. Entsprechend dem Motto „Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft“ brachten sie jedoch keine fertige Vision mit, sondern luden die Schüler zum Diskurs ein.

Die Referenten Jonas Nichell (links) und Björn Wiele von „Die Multivision e.V.“.

Zunächst zeigten die Referenten in einem Impulsvideo verschiedene junge Menschen und deren Ideen, Projekte und Berufe, mit denen sie dem Klimawandel begegnen wollen. Anschließend sprachen sie die aufmerksamen Klassen direkt an: Wie stehen sie dazu? Sie appellierten an ihre Zuhörer, dass es um ihre Ansichten, ihre Ideen und ihre Visionen geht. So präsentierten  Wiele und Nichell, abgestimmt auf die Antworten und Ideen des Publikums, verschiedene Lösungsansätze und regten Diskussionen an. Thematisch wurden dabei Ansätze zu den Bereichen Energie, Verkehr, Ernährung und der Industrie lebhaft besprochen. Beeindruckt waren die Zuhörer davon, dass die beiden Referenten auf Nachfragen, z.B. zu innovativen Schiffsantrieben, immer passende Beispiele vorstellen konnten. Björn Wiele machte noch einmal deutlich: „Die Technik ist da. Die Veränderung im Kopf ist jedoch notwendig. Wir müssen anfangen darüber nachzudenken, wie wir diesen Weg beschreiten!“  

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und Aktionen von Klima-Aktivisten ist das Thema Nachhaltigkeit wieder in aller Munde. Wie Robin Schnell betonte: „Derzeit ist es das wichtigste Problem der Menschheit!“  Das Projekt Energievision trägt zur Bildung für nachhaltige Entwicklung bei, weshalb sich Herr Schnell zufrieden mit dem Ergebnis zeigte: „Die Schüler konnten Lösungsansätze zur Bewältigung der CO2-Emissionen bei Beibehaltung des Wohlstandes entwickeln und offen diskutieren. Ein Anfang ist gemacht!“